Schutz des Privatvermögens

Privatvermögen nachhaltig schützen & Werte erhalten

Wenn es um die Folgen einer Insolvenz geht, stellt sich meistens auch die Frage nach dem Schutz des Privatvermögens. Als Einzelunternehmer oder als Gesellschafter einer GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) oder KG (Kommanditgesellschaft) haften Sie grundsätzlich mit Ihrem gesamten Vermögen – privat und geschäftlich. Als Geschäftsführer und Gesellschafter einer GmbH bleibt das Privatvermögen bei einer Insolvenz eigentlich außen vor.

Tatsächlich ist es in der Praxis jedoch meistens so, dass der Geschäftsführer für Schulden der GmbH mit in die Haftung genommen wird. Häufig besteht eine Bürgschaft für Verbindlichkeiten der GmbH oder der Geschäftsführer ist mit einer persönlichen Haftung für Steuerschulden oder Sozialversicherungsbeiträge (Krankenkassenbeiträge) konfrontiert. Darüber hinaus ist gerade bei verspäteter oder nicht den Vorgaben entsprechender Insolvenzantragstellung eine Geschäftsführerhaftung gegeben für Zahlungen, die die GmbH noch geleistet hat.

Ein Schonvermögen für den Geschäftsführer oder Unternehmer gibt es in solchen Fällen leider nicht und auch künftiges Einkommen ist unter Umständen voll pfändbar bis auf einen geringen Selbstbehalt. Die Sorge, durch die Insolvenz des Unternehmens alles – also auch das Zuhause – zu verlieren, führt immer wieder vor dem Insolvenzverfahren zu unbedachten Maßnahmen der Unternehmer die von der Haftung bedroht sind. Viele Unternehmer versuchen noch bei einer sich abzeichnenden Krise Vermögenswerte auf Familienmitglieder oder andere Vertraute zu übertragen, bzw. zu verschieben. Bei einem solchen Vorgehen bestehen jedoch zahlreiche Stolpersteine, die viele Unternehmer übersehen und die auch die hinzugezogenen Berater meist nicht kennen.

Grundsätzlich gilt, das sämtliche Vermögensübertragungen die Vermögen vor Gläubigern schützen sollten, rückgängig gemacht werden können. Deshalb hat der Gesetzgeber in der Krise Übertragungen von Vermögen oder dessen Verschleierung unter Strafe gestellt, daneben wurde ein umfangreiches Anfechtungsrecht geschaffen. Gerade bei Übertragungen von Immobilien weisen die beteiligten Notare selten darauf hin, unter welchen Voraussetzungen die Übertragung rückgängig gemacht werden kann. Auch viele mit der Gestaltung betraute Anwaltskollegen, die mit Insolvenzrecht nur am Rande zu tun haben sind sich zumeist über die zahlreichen Rückabwicklungsmöglichkeiten und die drohende Strafbarkeit nicht im klaren.

Spielräume für die Zukunft schaffen

Jede Vertragsgestaltung bei der Übertragung sollte deshalb unter insolvenzrechtlichen Gesichtspunkten vorgenommen werden. Diese Schutzmaßnahmen für das Privatvermögen (Asset Protection) sind eine wichtige Komponente in meinem Beratungskonzept. Ein Beispiel sind kostenfreie Immobilienübertragungen unter Angehörigen. Diese sind sowohl innerhalb als auch außerhalb der Insolvenz mehrere Jahre lang anfechtbar.  Jede Vertragsgestaltung sollte deshalb dafür Sorge tragen, dass die bestehenden Gestaltungsmöglichkeiten so ausgenutzt werden, dass ein Übertragungsgeschäft unanfechtbar wird.  Als Fachanwalt für Insolvenzrecht, der immer wieder mit solchen Fallkonstellationen befasst ist, kann ich dafür sorgen, dass die von Ihnen gewünschten Übertragungen so ausgestaltet sind, dass sie weder anfechtbar noch strafbar sind. Mit dem nötigen Hintergrundwissen lassen sich auch noch kurzfristig vor der Insolvenz unanfechtbare Übertragungen gestalten.

Gestaltungsmöglichkeiten rechtssicher nutzen

Es macht einen großen Unterschied, ob man sich im Vorfeld hat beraten lassen um alle zur Verfügung stehenden Optionen auszuloten.

Altersvorsorgeverträge lassen sich beispielsweise relativ unproblematisch vor Pfändungen absichern. Zudem sind nicht alle Übertragungen anfechtbar, oder nur unter bestimmten Bedingungen. Wer diese kennt und berücksichtigt, kann sich und seine Familie zumindest teilweise vor den Folgen eines Insolvenzverfahrens schützen.

Darüber hinaus gibt es verschiedenste Optionen der gesellschaftsrechtlichen oder familienrechtlichen Gestaltung wie zum Beispiel der Güterstandsschaukel oder auch Maßnahmen zum Schutz des Unternehmensvermögens, deren Anwendung auf Ihren Fall ich für Sie prüfe und gestalte.

Ich prüfe für Sie, bezogen auf Ihren individuellen Fall, die Möglichkeiten eines Schutzes Privatvermögens und unterstütze Sie bei der rechtlichen Ausgestaltung eines tragfähigen Vermögensschutzkonzepts. Es macht einen großen Unterschied, ob man gut vorbereitet in ein Insolvenzverfahren geht oder ob man es einfach auf sich zukommen lässt. Behalten Sie das Heft des Handelns in der Hand. Ich unterstütze Sie mit meiner Kompetenz als Fachanwalt für Insolvenzrecht dabei.